Informationen zum IKA-Unterricht von Marcel Egler

KE1a 2. Semester

Woche                          

 Inhalte/Kernthemen

 Hinweise      

 Übungen

10. Februar

Woche 6

Theorie Teil 1 - Hardware

Sie arbeiten heute an Ihren Evaluationen der Hardware. Denken Sie daran, dass Sie mir den Zwischenstand ihrer Arbeiten in der Lektion zeigen müssen.



17. Februar

Woche 7

Theorie Teil 1 - Hardware

Sie arbeiten heute an Ihren Evaluationen der Hardware. Denken Sie daran, dass Sie mir den Zwischenstand ihrer Arbeiten in der Lektion zeigen müssen.

Heute geben Sie Ihre Arbeiten ab. Sollten Sie vor Ablauf der drei Lektionen fertig sein - und ich mit Ihrer Arbeit zufrieden bin - dürfen Sie den Rest der Zeit zum Üben für die Excelprüfung von kommender Woche einsetzen.



24. Februar
Woche 8
Prüfung 1 - Excel

An diesem Test werden noch einmal die selben Inhalte wie am letzten Test geprüft. Repetieren Sie diese Inhalte mit folgenden Übungen aus dem ersten Semester:

02_Einfuehrung_Grundoperationen
03_Einfuehrung_Dreisatz_Prozent
04_Einfuehrung_AutoAusfüllen
06_Einfuehrung_Kopieren_Einfügen
08_Einfuehrung_Benutzerdefinierte_Zellformate
09_Einfuehrung_Zellformate
10_Einfuehrung_Bedingte_Formatierung
13_Einfuehrung_Diagramme
14_Einfuehrung_Kopfzeilen_Felder
15_Einfuehrung_Seitenumbrüche
17_Einfuehrung_Summe
18_Einfuehrung_Mittelwert
19_Einfuehrung_Min_Max
20_Einfuehrung_Anzahl_Anzahl2_Anzahlleerezellen
22_Einfuehrung_Heute_Jetzt_Datedif
28_Repetition_1_Lehrjahr_Funktionen
29_Repetition_1_Lehrjahr_Diagramme

Prüfungsdauer 60 Minuten
Hilfsmittel     keine
Nachprüfung  Donnerstag, 3. März, 1730 Uhr, C203

Kurztest 1 IT-Theorie

Mit diesem Test (formativ = ohne Note) überprüfen Sie, ob Sie die Theorie aus der Evaluation der Hardware verstanden haben. Wissen Sie, was HDMI bedeutet? Sind Sie in der Lage, eine Schnittstelle aufgrund eines Bildes zu benennen? Dieser Test zeigt Ihnen auch auf, wo Sie gegebenenfalls noch Inhalte nacharbeiten müssen.

Den Test können Sie gerne zu Hause noch einmal durcharbeiten. Den Link dazu erhalten Sie in Teams.

Outlook Einführung Teil 1


Im zweitenTeil der Lektionen wenden wir uns Outlook zu. Die wichtigsten Funktionen werden Sie im Sinne einer Anleitung in einem korrekt formatierten Word-Dokument (Sie erhalten im Unterricht eine Vorlage) mit Screenshots zusammenfassen.









































Wir werden mit Prüfungsaccounts arbeiten, damit wir Outlook-Dateien importieren können.
 

3. März

Woche 9

Kurztest 2 IT-Theorie

Mit diesem Test (formativ = ohne Note) überprüfen Sie, ob Sie die Theorie aus der Evaluation der Hardware verstanden haben. Wissen Sie, was HDMI bedeutet? Sind Sie in der Lage, eine Schnittstelle aufgrund eines Bildes zu benennen? Dieser Test zeigt Ihnen auch auf, wo Sie gegebenenfalls noch Inhalte nacharbeiten müssen.

Im Anschluss an den Kurztest wird jemand aus der Klasse Fragen zu seiner erstellten PowerPoint-Präsentation beantworten. Die Person wird dabei zufällig ausgewählt. Die Fragen betreffen hauptsächlich die technischen Inhalte der selber erstellten Präsentation.

Outlook Einführung Teil 2

Im zweitenTeil der Lektionen wenden wir uns Outlook zu. Die wichtigsten Funktionen werden Sie im Sinne einer Anleitung in einem korrekt formatierten Word-Dokument (Sie erhalten im Unterricht eine Vorlage) mit Screenshots zusammenfassen.

Mit einer SIZ-Lernzielkontrolle zu Outlook tauchen Sie in die Welt von Outlook ein. An der nächsten Prüfung werden ähnliche Fragestellungen zu Outlook eingesetzt, wie Sie dies in den Lernzielkontrollen erleben.

KE1a_LZKE_11-21_Outlook_EgM

Hinweise:

Die Lernzielkontrollen zu Outlook können Sie leider ausschliesslich im bzb lösen.

Die zu importierende Outlook-Datendatei müssen Sie entzipt in Ihren dateien haben, sonst ist der Import der Datei nicht möglich.
















Wir werden mit Prüfungsaccounts arbeiten, damit wir Outlook-Dateien importieren können.

Zu diesem Zweck setzen wir SIZ-Lernzielkontrollen ein.

10. März

Woche 10

Outlook Einführung Teil 3

Auch heute werden Sie mit Ihrer Zusammenfassung arbeiten bzw. diese Ergänzen. Dazu setzen Sie Aufgabenstellungen von SIZ ein. Ihre Zusammenfassung zu Outlook dürfen Sie am nächsten Test ausgedruckt und geheftet (oder in einem Mäppchen) einsetzen.

KE1a_LZKE_11-22_Outlook_EgM

KE1a_LZKE_12-21_Mails_EgM

Hinweise:

Die Lernzielkontrollen zu Outlook können Sie leider ausschliesslich im bzb lösen. Für jede neue Lernzielkontrolle benötigen Sie einen neuen Account.

Die zu importierende Outlook-Datendatei müssen Sie entzipt in Ihren Dateien haben, sonst ist der Import der Datei nicht möglich.

IT-Theorie Vertiefung der Themen, Teil 1

Auf der Webseite von Jürg Simmler Courselet (didact-ika.ch) finden Sie alle Theorie-Inhalte für ihre KV-Ausbildung. Die folgenden Punkte arbeiten Sie selbständig durch. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Vertiefungen Ihrer Arbeit an der Präsenatiton Laptop/Smartphone/...

Folgende Kapitel müssen Sie bearbeitet verstehen:
Kapitel 1 - Grundlagen (45 Minuten)
Kapitel 2 - Hardware (60 Minuten)
Kapitel 3 - Peripheriegeräte (30 Minuten)
Kapitel 4 - Speichermedien (45 Minuten)

Die Zeiten sind Richtwerte. Es steht Ihnen dabei frei, eine Zusammenfassung zu erstellen, die Inhalte einfach durchzulesen, sich Fragen dazu zu notieren, ... 


17. März

Woche 11

Outlook Einführung Teil 4

Auch heute werden Sie mit Ihrer Zusammenfassung arbeiten bzw. diese Ergänzen. Dazu setzen Sie Aufgabenstellungen von SIZ ein.

Sie lösen wiederum zu Beginn der Lektionen eine Lernzielkontrolle zu Outlook und übernehmen Screenshots in Ihre Zusammenfassung.

KE1a_LZKE_11-23_Outlook_EgM


IT-Theorie Vertiefung der Themen, Teil 2

Auf der Webseite von Jürg Simmler Courselet (didact-ika.ch) finden Sie alle Theorie-Inhalte für ihre KV-Ausbildung. Die folgenden Punkte arbeiten Sie selbständig durch. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Vertiefungen Ihrer Arbeit an der Präsenatiton Laptop/Smartphone/...

Folgende Kapitel müssen Sie bearbeitet und verstehen:
Kapitel 1 - Grundlagen (45 Minuten)
Kapitel 2 - Hardware (60 Minuten)
Kapitel 3 - Peripheriegeräte (30 Minuten)
Kapitel 4 - Speichermedien (45 Minuten)

Die Zeiten sind Richtwerte. Es steht Ihnen dabei frei, eine Zusammenfassung zu erstellen, die Inhalte einfach durchzulesen, sich Fragen dazu zu notieren, ...  


24. März

Woche 12

IT-Theorie Vertiefung der Themen, Teil 3

Auf der Webseite von Jürg Simmler Courselet (didact-ika.ch) finden Sie alle Theorie-Inhalte für ihre KV-Ausbildung. Die folgenden Punkte arbeiten Sie selbständig durch. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Vertiefungen Ihrer Arbeit an der Präsenatiton Laptop/Smartphone/...

Folgende Kapitel müssen Sie bearbeitet und verstehen:
Kapitel 1 - Grundlagen (45 Minuten)
Kapitel 2 - Hardware (60 Minuten)
Kapitel 3 - Peripheriegeräte (30 Minuten)
Kapitel 4 - Speichermedien (45 Minuten)

Die Zeiten sind Richtwerte. Es steht Ihnen dabei frei, eine Zusammenfassung zu erstellen, die Inhalte einfach durchzulesen, sich Fragen dazu zu notieren, ...  


31. März

Woche 13

Prüfung 2 - IT-Theorie, Outlook - Wordkenntnisse

An diesem Test werden Fragen zu Ihren Arbeiten (Entscheidungen Laptop/Beamer/Smartphone/Drucker), zu den Grundlagen von Outlook und zur von Ihnen durchgearbeiteten Theorie gestellt.

Der Bereich Wordkenntnisse bezieht sich auf die Inhalte von Word seit Beginn Ihrer Lehre.

Für die Outlook-Fragen dürfen Sie die im Unterricht selber erstellte Zusammenfassung (ausgedruckt, geheftet) einsetzen. In der Zusammenfassung dürfen sich keine anderen Inhalte (z. B. Theoriefragen) befinden. Sie geben nach dem Test die eingesetzte Zusammenfasung ab.

Prüfungsdauer 60 Minuten
Nachprüfung       Fr., 8. April, 1630 Uhr, C203

Wirtschaftssprache Teil 1

Eine der Kernkompetenzen einer Kauffrau / eines Kaufmannes ist die Korrespondenz. Das Verfassen von Briefen ist auch in der heutigen digitalen Geschäftswelt immer noch ein wichtiger Bereich.

Mit unserem Lehrmittel zur Wirtschaftssprache (entwickelt im bzb Buchs und im bzsl Sargans), welches Ihnen in Teams zur Verfügung steht, werden wir uns zuerst mit dem formalen Aufbau eines Geschäftsbriefes am bzb beschäftigen.

Dazu gehören, neben dem Formatieren des Briefes, auch das Wissen über bestimmte Inhalte: Schreibt man z. H. noch, wird in der Adresse zuerst der Firmenname und dann der Name der angeschriebenen Person eingetragen?





















Lehrmittel
Wirtschaftssprache

Teams - Dateien -
Kursmaterialien

Kapitel 1
1.1 Formate
1.2 Zeichen
1.3 Adressierung
1.4 Grussformeln

Kapitel 2
Darstellung




7. April

Woche 14

Wirtschaftssprache Teil 2

Zusammen werden wir eine Vorlage für Briefe am bzb gestalten. Dazu setzen Sie Ihre Kenntnisse in Word ein (Tabulatoren, hängender Einzug, ...). Als Grundlage verwenden wir wiederum unser Lehrmittel Wirtschaftssprache.

Eine erste Aufgabenstellung (Einladung) wird Sie in eine erste Geschäftssituation bringen, in welcher Sie eine Einladung schreiben.
 
Lehrmittel
Wirtschaftssprache

Teams - Dateien -
Kursmaterialien

Kapitel 2
Darstellung
2.1 Regel 1
2.2 Regel 2
2.3 Regel 3
2.4 Regel 4

Frühlingsferien

Wochen 15 und 16


28. April

Woche 17

Wirtschaftssprache Teil 3

Das Kapitel 2 (Darstellung) wird heute im Zentrum unseres Unterrichtes stehen. Dabei werden Sie die vier Grundregeln zur Darstellung von Geschäftsbriefen noch einmal genau unter die Lupe nehmen.

Als Übung werden Sie heute drei Brief in die korrekte Form bringen. Dabei haben Sie immer die schon gelernten typografischen Punkte (geschütztes Leerzeichen, Halbgeviertstriche, ...) im Auge.

Die Lösungen speichern Sie jeweils im passenden an-Ordner (unter einem eindutigen Namen) von Herrn Forster.

Die Lösungen werden anschliessend in der Klasse besrochen.
 
Stellvertretung durch Herrn Forster





Schimmelproblematik.docx
Erinnerungsschreiben.docx
Sanitaer.docx



5. Mai

Woche 18

Wirtschaftssprache Teil 4

Im Kapitel 2.8 finden Sie ein Beispiel einer Einladung. Sie werden heute im Unterrich mit einer Aufgabenstellung beginnen, welche das Erstellen einer Einladung beinhaltet. Diese speichern Sie (wie schon in der Vorwoche) im passenden an-Ordner von Herrn Forster ab.

Einzelne Briefe werden im Anschluss in der Klasse besprochen.

Im zweiten Teil beantworten Sie eine der erstellten Anfragen in einem Brief. Leider können Sie am Anlass nicht teilnehmen. Damit der Absender der Einladung dies versteht (und Ihnen nicht übel nimmt) erklären Sie mit nachvollziehbaren Gründen (mindestens zwei), warum Ihnen eine Teilnahme nicht möglich ist. Auch diesen Brief speichern Sie im an-Laufwerk von Herrn Forster.

Einzelne Briefe werden auch hier wieder in der Klasse besprochen.

Als Abschluss lösen Sie im Unterricht die nachfolgend aufgeführten SIZ-Lernzielkontrollen. Nicht fertig gelöste Aufgaben sollten Sie zu Hause durcharbeiten.

Word

  • KE1a_LZKT_11-23_Absatz_FoB
  • KE1a_LZKT_14-22_Tabulatoren_FoB
  • KE1a_LZKT_12-23_Seitenformat_FoB

Stellvertretung durch Herrn Forster

12. Mai

Woche 19

Wirtschaftssprache Teil 5

Im Kapitel 3 sehen Sie den Aufbau "von der Anfrage bis zum Vertragsabschluss". Heute steht die Anfrage (Kapitel 3.1) sowie das Angebot (Kapitel 3.2) auf unserer Agenda.

Beachten Sie bei diesen Briefarten die Angaben im Lehrmittel.

Mit einer schriftlichen Aufgabenstellung zur Anfrage starten Sie heute. Diese speichern Sie im an-Laufwerk von Herrn Forster.

Nach der Besprechung des Briefes werden Sie ein passendes Angebot erstellen. Was ist dabei wichtig? Welche Angaben möchten SIE bei einem Angebot lesen?

Sie verfassen ein Angebot, welches gemäs Auftrag erstellt werden muss. Auch hier können Sie wieder von der Besprechung einzelner Briefe in der Klasse profitieren.

Als Abschluss lösen Sie im Unterricht die nachfolgend aufgeführten SIZ-Lernzielkontrollen. Nicht fertig gelöste Aufgaben sollten Sie zu Hause durcharbeiten.

PowerPoint

  • KE1a_LZKP_12-22_Folienlayout_FoB
  • KE1a_LZKP_14-22_Tabellen_FoB
  • KE1a_LZKP_15-22_Formen_FoB
Stellvertretung durch Herrn Forster

19. Mai

Woche 20

Repetition PowerPoint 1

Mit einer umfangreichen Aufgabe repetieren Sie die Inhalte von PowerPoint. Ob Folienmaster, Animationen oder selbständig eingerichteter Ablauf - (fast) alle Inhalte von PowerPoint werden von Ihnen eingesetzt.

Das Thema erhalten Sie zugelost - die Arbeit findet in dieser und der kommenden Unterrichtswoche in der Schule statt.


Woche 21

kein Unterricht am Do. und Fr.
Auffahrtswoche

2. Juni

Woche 22

Repetition PowerPoint 2

Sie setzten dort ein, wo Sie vor der Auffahrtswoche aufgehört haben. Am Schluss werden Sie eine Ihnen zugeteilte Arbeit mit einem Notenschlüssel bewerten. Diesen erhalten Sie ebenfalls im Unterricht.


QV-Wochen

Woche 23

Von Dienstag, 7. Juni bis und mit Mittwoch, 15. Juni findet kein Unterricht statt. Wenn Sie keine Abschlussprüfungen absolvieren stehen Sie ihren Lehrbetrieben zur Verfügung.
Pfingsten

16. Juni

Woche 24

Prüfung 3 - Wirtschaftssprache und PowerPoint

Der Hauptteil der Prüfung besteht aus Aufgaben zur Wirtschaftssprache. Sie werden einen Brief schreiben und weitere Aufgaben zur Korrespondenz lösen.

Ein Fünftel der Prüfung wird aus Aufgaben zum Bereich PowerPoint bestehen.

Prüfungsdauer 60 Minuten
Hilsmittel    keine

Nachprüfung     Fr., 24. Juni, 1630 Uhr, C203


23. Juni

Woche 25




30. Juni

Woche 26




7. Juli

Woche 27





Ende des Schuljahres